fb_logo.png @steuerberatungleonhart

Besuchen Sie uns auf Facebook! 


29.4.2021

Kurzarbeit neue Phase 4 im Überblick

Die Möglichkeit, im Betrieb Kurzarbeit anzuordnen, wurde nochmals verlängert. Die wichtigsten Fakten:

Verlängerung der Kurzarbeit um weitere drei Monate von 1. April 2021 bis 30. Juni 2021

Die derzeit geltende Corona-Kurzarbeit (Phase 3) endete mit 30. März 2021. Danach wird die Corona-Kurzarbeit für weitere 3 Monate verlängert (Phase 4).

Vergütung für Arbeitnehmer weiterhin 80% bis 90% des Nettolohns

Lohnerhöhungen wie beispielsweise Kollektivvertrags- Erhöhungen werden bei der Vergütung der Kurzarbeit berücksichtigt.

Alle Mehrkosten werden den Unternehmen weiterhin ersetzt

Arbeitgeber zahlen die anteiligen Kosten für die anfallende Arbeit (Arbeitsentgelt). Kosten für entfallende Arbeitsstunden inkl. aller Lohnnebenkosten werden wie bisher vom AMS voll vergütet.

Standardisiertes Verfahren zur Überprüfung der wirtschaftlichen Betroffenheit

Das Genehmigungsverfahren wird weitgehend beibehalten (Ausnahme: Branchen im Lockdown). Der Sozialpartnervereinbarung ist eine Prognoserechnung anzuschließen, welche die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens berücksichtigt und durch einen Dritten bestätigt werden soll.


<< zurück zur Übersicht


Nicht-Arbeitszeit soll für Weiterbildung genutzt werden

Für Arbeitnehmende besteht eine verpflichtende Weiterbildungsbereitschaft in der Nicht-Arbeitszeit. Die Weiterbildung findet in der vom AMS vergüteten Ausfallszeit statt und wird durch das AMS gemeinsam mit dem Betrieb abgewickelt. Sie kann jederzeit beginnen. Die Kosten der Maßnahmen werden vom AMS gefördert. Weiterbildungsmaßnahmen können bei Bedarf des Unternehmens unterbrochen werden.

Reduktion Arbeitszeit bis 30 %

Die Arbeitszeit kann bis auf 30% reduziert werden.

Für Kurzarbeitsanträge ab 1.4.2021 sind ausschließlich die Sozialpartnervereinbarungen für die Phase 4 zu verwenden.

Begehren betreffend die Kurzarbeitsphase 4 können ab 6.4.2021 gestellt werden. Die Frist für die rückwirkende Antragstellung für Projekte mit einem Beginn ab 1.4.2021 läuft bis 5.5.2021. Danach gilt während des Lockdowns eine rückwirkende Antragsfrist von zwei Wochen. Ab Aufhebung des Lockdowns sind Begehren (Erst- und Verlängerungsbegehren) vor Beginn der Kurzarbeit einzubringen.  

Angesichts der aktuellen, schwer absehbaren Entwicklungen ist es im Übrigen zweckmäßig, Kurzarbeit für den maximal möglichen Zeitraum der Kurzarbeitsphase 4 (30.6.2021) zu beantragen. 

Die Behaltepflicht nach Kurzarbeit beträgt weiterhin ein Monat.

Verlängerung der Kurzarbeit mit geringerem Personalstand

Die Sozialpartner erarbeiten transparente und unbürokratische Lösungen - für den Fall, dass Betriebe die Kurzarbeit nur mit geringerem Personalstand fortführen können.

Lehrlingsausbildung während Kurzarbeit sicherstellen

Die ordnungsgemäße Ausbildung von Lehrlingen wird auch für Betriebe, die sich lange in Kurzarbeit befinden, sichergestellt.

Weitere Details

Eine gesonderte Richtlinie zur Kurzarbeit Phase 4 ist angekündigt. Eine grafische Übersicht finden Sie unter

https://www.wko.at/service/corona-kurzarbeit.html



Interessiert? Fordern Sie hier unverbindlich nähere Informationen an!

Druckversion