fb_logo.png @steuerberatungleonhart

Besuchen Sie uns auf Facebook! 


23.09.2020

Fixkostenzuschuss durch Phase II verlängert

Vor wenigen Tagen wurde die Richtlinie für den Fixkostenzuschuss Phase II veröffentlicht.

Im Vergleich zur Phase I wurden insbesondere

·         die förderfähigen Fixkosten erweitert,

·         die Grenze für den benötigten Umsatzausfall auf 30% verringert und

·         die Höhe des Fixkostenzuschusses auf bis zu 100% erhöht.

Die wesentlichen Neuerungen:

·         Betrachtungszeiträume für Fixkostenzuschuss-Phase II
Die Betrachtungszeiträume aus Phase I wurden in Phase II erweitert. Somit kommen für Phase II insgesamt neun Betrachtungszeiträume in Betracht. Erster möglicher Betrachtungszeitraum ist 16.6.2020 bis 15.7.2020, letzter Betrachtungszeitraum ist 16.2.2021 bis 15.3.2021.
Anträge für die Zeiträume vom 16.3.2020 bis 15.6.2020 müssen somit weiterhin gemäß Fixkostenzuschuss-Phase I gestellt werden.

·         Anträge können für bis zu maximal sechs Betrachtungszeiträume gestellt werden, die zeitlich zusammenhängen müssen. Wurde ein Antrag auf Fixkostenzuschuss-Phase I gestellt, dessen Betrachtungszeitraum vor dem 15.6.2020 endet (Regelfall), dann muss der Betrachtungszeitraum ab 16.6.2020 für Phase II gewählt werden.

·         Erweiterung der Fixkosten
Die neuen Kategorien von Fixkosten (AFA, Leasingraten, Vorbereitungsaufwendungen) können im Rahmen der Anträge für den Fixkostenzuschuss-Phase I nicht berücksichtigt werden. Diese Aufwendungen aus den Betrachtungszeiträumen der Phase I können allerdings als Fixkosten in der Fixkostenzuschuss-Phase II nachgeholt werden.

·         Absetzung für Abnutzung (AfA)
Die Absetzung für Abnutzung (AfA) von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens sind im Rahmen des Fixkostenzuschusses als förderfähige Fixkosten ansatzfähig, wenn das Wirtschaftsgut unmittelbar der betrieblichen Tätigkeit dient und vor dem 16.3.2020 angeschafft wurde.

·         Leasingraten
Neben der AfA sind im Rahmen des Fixkostenzuschusses-Phase II auch Leasingraten als Fixkosten ansatzfähig (Finanzierungsleasing).


<< zurück zur Übersicht


·        Aufwendungen für die Vorbereitung für die Erzielung von Umsätzen („frustrierte Kosten“)
Aufwendungen, die nach dem 1.6.2019 und vor dem 16. März 2020 als Vorbereitung für die Erzielung von Umsätzen im Betrachtungszeitraum angefallen sind, aber aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und der dadurch verursachten wirtschaftlichen Auswirkungen nicht realisiert werden können, sind ebenfalls als Fixkosten ansatzfähig.

·         Klarstellung zu Bezügen von Gesellschafter-Geschäftsführern
Eine Klarstellung gibt es für Bezüge von Gesellschafter-Geschäftsführern von Kapitalgesellschaften. Derartige Bezüge können bis zu einem Betrag von maximal EUR 2.666,67 pro Monat als förderfähige Fixkosten angesetzt werden, sofern der Geschäftsführer nicht nach dem ASVG zu versichern ist.

·         Verringerung des benötigten Umsatzausfalls für den Fixkostenzuschuss
Ein Antrag auf den Fixkostenzuschuss-Phase II kann bereits ab einem Umsatzausfall von mindestens 30%gestellt werden.

Der benötigte Umsatzausfall für die Beantragung des Fixkostenzuschusses wurde somit im Vergleich zur Phase I, von 40% auf 30% verringert.

·         Möglichkeit zur pauschalen Ermittlung der Fixkosten
Unternehmen, die im letztveranlagten Jahr weniger als EUR 100.000 Umsatz erzielt haben und deren Einkünfte für den steuerpflichtigen Unternehmer die überwiegende Einnahmequelle darstellen, können (Wahlrecht) die Fixkosten in pauschalierter Form ermitteln.
Bei dieser pauschalierten Ermittlung der Fixkosten können 30 % des ermittelten Umsatzausfalls als Fixkosten angesetzt werden.

·          Höhe des Fixkostenzuschusses
Die Höhe des Fixkostenzuschusses ist in Phase II nun direkt an die Höhe des Umsatzausfalls gekoppelt. Beispiel: Beträgt der Umsatzausfall 50% so werden auch 50% der Fixkosten ersetzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, bis zu 100% der Fixkosten ersetzt zu bekommen.

·         Antrag und Auszahlung für den Fixkostenzuschuss in Phase II
Die Beantragung des Fixkostenzuschusses-Phase II ist auf zwei Tranchen aufgeteilt. Die Beantragung der 1. Tranche ist ab 16. September 2020 möglich. Ausbezahlt werden 50% des voraussichtlichen Fixkostenzuschusses.
Die zweite Tranche kann ab 16. Dezember 2020 beantragt werden. Im Rahmen der 2. Tranche kommt der gesamte noch nicht ausbezahlte Fixkostenzuschuss-Phase II zur Auszahlung.
 

·         Auswirkungen auf FKZ Phase I
Anträge auf den Fixkostenzuschuss Phase I für die Zeiträume vom 16.3.2020 bis 15.6.2020 können weiterhin gestellt werden, da diese Betrachtungszeiträume nicht von Phase II umfasst sind.

Der benötigte Umsatzausfall für die Beantragung des Fixkostenzuschusses wurde somit im Vergleich zur Phase I, von 40% auf 30% verringert.

·         Möglichkeit zur pauschalen Ermittlung der Fixkosten
Unternehmen, die im letztveranlagten Jahr weniger als EUR 100.000 Umsatz erzielt haben und deren Einkünfte für den steuerpflichtigen Unternehmer die überwiegende Einnahmequelle darstellen, können (Wahlrecht) die Fixkosten in pauschalierter Form ermitteln.
Bei dieser pauschalierten Ermittlung der Fixkosten können 30 % des ermittelten Umsatzausfalls als Fixkosten angesetzt werden.

·          Höhe des Fixkostenzuschusses
Die Höhe des Fixkostenzuschusses ist in Phase II nun direkt an die Höhe des Umsatzausfalls gekoppelt. Beispiel: Beträgt der Umsatzausfall 50% so werden auch 50% der Fixkosten ersetzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, bis zu 100% der Fixkosten ersetzt zu bekommen.

·         Antrag und Auszahlung für den Fixkostenzuschuss in Phase II
Die Beantragung des Fixkostenzuschusses-Phase II ist auf zwei Tranchen aufgeteilt. Die Beantragung der 1. Tranche ist ab 16. September 2020 möglich. Ausbezahlt werden 50% des voraussichtlichen Fixkostenzuschusses.
Die zweite Tranche kann ab 16. Dezember 2020 beantragt werden. Im Rahmen der 2. Tranche kommt der gesamte noch nicht ausbezahlte Fixkostenzuschuss-Phase II zur Auszahlung.

·         Auswirkungen auf FKZ Phase I
Anträge auf den Fixkostenzuschuss Phase I für die Zeiträume vom 16.3.2020 bis 15.6.2020 können weiterhin gestellt werden, da diese Betrachtungszeiträume nicht von Phase II umfasst sind.



Interessiert? Fordern Sie hier unverbindlich nähere Informationen an!

Druckversion